Endzeitstimmung bei der Abschiedsfahrt einer der letzten ihrer Art

Zum Abschieds-Fotozug mit ST 43 355 ging es nach Marciszów in Polen - passend zur Stimmung war das Wetter, aber seht selbst.

Um 6:08 Uhr ging es mit Lukas und Florian mit dem RE nach Görlitz, wo wir mit Anschluss an die KD vorerst nach Jerzmanki wollten. Obwohl dem eigentlich so sein sollte, wollte die Zugbegleiterin keine Euros zum Kauf des polnischen Tickets annehmen und wir mussten vorerst in Görlitz bleiben. Wir holten uns nach Beratung durch das DB Reisezentrum das Euro-Neiße-Ticket, was pro Person letztendlich grob den selben Preis hatte wie das ursprünglich geplante Ticket, jedoch nicht ganz bis zum Ziel gilt. Nach Zwei Stunden ging es mit dem nächsten KD Zug nach Jelenia Góra (siehe Bild); diesen Zug hätten wir ab Jerzmanki genommen, dieser Halt entfiel also (geplant war dort auf schwarz-rote polnische Russenloks zu hoffen). Nach etwa 1,5 Stunden Fahrzeit kamen wir in Jelenia Góra an, wo wir nun das Ticket für die Weiterfahrt kaufen mussten.

Am Schalter konnte uns jedoch kompetent geholfen werden, wir lösten eine Hin+Rückfahrt für uns drei, welche pro Person und Richtung für ca. 20 Minuten Fahrt 1,50€ kostete. Schließlich erreichten wir unser Ziel Marciszów, wo der Abschiedszug beginnt und endet. Auch wenn wir direkt ab Görlitz nach Marciszów gefahren wären, wäre der Zug vor uns abgefahren. Somit konnten wir nur auf die Rückfahrt warten und begaben uns zu Fuß zu einem einsamen, abgelegenen aber auch szenisch schönem Bahnübergang. Wie den ganzen Tag über schon blieb es sehr hochneblig und die Lichtsituation war sehr düster. Nach Stunden des Wartens und kurz vor knapp der Dunkelheit kam der erhoffte Zug zurück gen Marciszów. Unten seht ihr noch die Perspektive von der anderen Seite.

Zu Fuß nahmen wir die Rückverfolgung auf und konnten noch einige Aufnahmen machen, während die Dämmerung dagegen ankämpfte. Doch am Ende der Reise entpuppte sich für meine Freunde mit Spiegelreflexkamera die Möglichkeit am Bahnhof Langzeitbelichtungen anzufertigen. Schnell war es 17 Uhr, komplett dunkel und unser Rückzug gen Jelenia Góra, Görlitz und Dresden kam. Bis auf eine Kreuzungsverspätung von ca. 10 Minuten, welche durch einen 20 minütigen Anschluss kompensiert wurde, war die Rückfahrt nach Deutschland lange, der Tag sowieso, doch für die Abschiedsfahrt der ST 43 355 hat es sich gelohnt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0